Počet záznamů: 1

„...folglich ich keines Weges einem meiner Mit-Collegen nachtheilig bin...“ Die Deregulierung des habsburgischen Buchhandels unter Joseph II. am Beispiel des Prager Buchdruckers J. N. F. von Schönfeld

  1. 1.
    0347889 - UCL-M 2011 RIV DE ger J - Článek v odborném periodiku
    Wögerbauer, Michael
    „...folglich ich keines Weges einem meiner Mit-Collegen nachtheilig bin...“ Die Deregulierung des habsburgischen Buchhandels unter Joseph II. am Beispiel des Prager Buchdruckers J. N. F. von Schönfeld.
    [„...so I did not harm any of my colleagues...“ The deregulation of the Hapsburg book trade under Joseph II on the example of Prague book printer J. N F. von Schönfeld.]
    Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur. Roč. 34, č. 2 (2009), s. 46-72 ISSN 0340-4528
    Grant CEP: GA ČR GA408/08/1545
    Výzkumný záměr: CEZ:AV0Z90560517
    Klíčová slova: book studies * Schönfeld, Johann Ferdinand Nepomuk
    Kód oboru RIV: AJ - Písemnictví, masmédia, audiovize

    Neue Quellen zum Prager Buchdrucker Johann Ferdinand Nepomuk Schönfeld (1755–1821) bilden die Basis für die Analyse jenes Paradigmenwechsels, der das erbländische Buchwesen um 1780 revolutionierte. Schönfelds singulärer Aufstieg lässt Schlüsse darüber zu, welch tiefgreifende Veränderungen die Aufhebung des maria-theresianischen Privilegiensystems und die Liberalisierung des Buchmarkts durch Joseph II. für das gesamte Sozialsystem Literatur hatten. Der geschäftstüchtige und aggressiv wirtschaftende Schönfeld hatte durch seine weitreichenden Kontakte, durch „unkollegiales“ Verhalten und Rücksichtslosigkeit bei Auftragsauktionen in der ersten Hälfte der 1780er Jahre unglaublichen Erfolg und stieg mit einer Wiener Filiale auch als Verleger schöner Literatur zu einem der umstrittensten Verlagsbuchhändler der k. k. Erblande auf.

    New sources on the Prague-based printer Johann Ferdinand Nepomuk Schönfeld (1755-1821) form the basis of an analysis of the paradigm change that revolutionized publishing in the Austrian territories around 1780. Schönfeld's singular ascent allows us to draw conclusions on the profound effects of the lifting of the system of privileges introduced unter Maria Theresa and the liberalisation of the book market by Joseph II on the entire literary social system. Aggressively and efficiently entrepreneurial, Schönfeld was highly successful in the first half of the 1780s thanks to his far-ranging contacts, 'disloyal' behaviour and ruthless tactics at commission auctions. Starting with one Viennese branch, he rose to become one of the most controversial book publishers in the imperial Austrian territories, also in the field of belles-lettres.
    Trvalý link: http://hdl.handle.net/11104/0188561