Počet záznamů: 1

Jakob Phillip Kulik - eine Mathematiker-laufbahn durch die Kronländer

  1. 1.
    0359184 - UIVT-O 2012 RIV DE ger C - Konferenční příspěvek (zahraniční konf.)
    Porubský, Štefan
    Jakob Phillip Kulik - eine Mathematiker-laufbahn durch die Kronländer.
    [Jakob Phillip Kulik - a mathematician career across the crown lands.]
    Eintauchen in die mathematische Vergangenheit. Tagung zur Geschichte der Mathematik in Pfalzgrafenweiler im Schwarzwald. Augsburg: Dr. Erwin Rauner Verlag, 2011 - (Hykšová, M.; Reich, U.), s. 154-167. ALGORISMUS. Studien zur Geschichte der Mathematik und der Naturwissenschaften, 76. ISBN 978-3-936905-44-1. ISSN 1863-4982.
    [Tagung zur Geschichte der Mathematik. Pfalzgrafenweiler im Schwarzwald (DE), 20.05.2009-24.05.2009]
    Grant CEP: GA AV ČR 1ET200300529
    Výzkumný záměr: CEZ:AV0Z10300504
    Klíčová slova: Jakob Philipp Kulik * university system in Cisleithania (Austrian Empire) * mathematics at university of Lvov (Lemberg) * mathematics at university of Olomouc (Olmütz) * physics and astronomy at university of Graz and Joanneum * mathematics at university of Praha (Prague)
    Kód oboru RIV: BA - Obecná matematika

    1863 starb Jakob Philipp Kulik als Professor der höheren Mathematik der Karl-Ferdinands-Universität in Prag. Er ist 1793 im Lemberg geboren, wo er später Jura studierte (und heimlich auch die Mathematik). In 1814 wurde er als Professor der Elementarmathematik am Lyzeum (Univerzität) nach Olmütz gerufen, in 1916 als Profesor der Physik (und später auch Astronomie) ans Lyzeum (Universität) nach Graz. 1926 wurde er Professor der höheren Mathematik an der Universität Prag. In dieser Arbeit wird seine profesionelle Laufbahn (Vorlesungen die er gehalten hat und weitere Aktivitäten) und die Universitätenlandschaft in cisleithanischen Teil der Habsburgermonarchie geschildert.

    1863 died Jakob Philipp Kulik, professor of higher mathematics at the Carl-Ferdinand university in Prag. He was born in 1793 in Lemberg (Lvov) where he later studied the law (and without approval of parents the mathematics). In 1813 he was appointed as the professor of elementary mathematics at the university of Olomouc (Olmütz) and 1916 as the professor of physics (and later also of Astronomy) at the University in Graz. In 1926 he became the professor of the higher mathematics at the university in Prague. In the paper his career (lectures and other professional activity) is depicted and via this prism also the university system in the Cisleithania lands of the Empire of Austria.
    Trvalý link: http://hdl.handle.net/11104/0197020