Počet záznamů: 1

Zur latènezeitlichen Keramik in den Gräberfeldern der älteren Römischen Kaiserzeit in Böhmen und in Mitteleuropa

  1. 1.
    0338023 - ARU-G 2010 RIV DE ger M - Část monografie knihy
    Salač, Vladimír
    Zur latènezeitlichen Keramik in den Gräberfeldern der älteren Römischen Kaiserzeit in Böhmen und in Mitteleuropa.
    [La Tène ceramics in the cemeteries of early Roman period in Bohemia and in Central Europe.]
    Alpen, Kult und Eisenzeit. Festschrift für Amei Lang zum 65. Geburtstag. Rahden/Westf.: Marie Leidorf, 2009 - (Bagley, J.; Eggl, C.; Neumann, D.; Schefzik, M.), s. 377-385. Internationale Archäologie. Studia honoraria, 30. ISBN 978-3-89646-430-9
    Grant CEP: GA ČR GA404/07/1632
    Výzkumný záměr: CEZ:AV0Z80020508
    Klíčová slova: early Roman period * cemeteries * La Tène ceramics * Bohemia
    Kód oboru RIV: AC - Archeologie, antropologie, etnologie

    Zu Beginn der Gräberfelder der älteren Römischen Kaiserzeit dienten scheibengedrehte latènezeitliche Gefäße in Böhmen, im Mittelelbe-Saale-Gebiet, in Thüringen und Mainfranken manchmal als Urnen. Der Artikel befasst sich mit Beschädigungen von Oberflächen dieser Gefäße und mit deren Benutzungsspuren. Es wurde festgestellt, dass die Gefäße in der Regel stark abgenutzt sind. Sie wurden wahrscheinlich langfristig benutzt und können daher nicht als Beleg für das manchmal angenommene Weiterexistieren latènezeitlicher Werkstätten in Böhmen während der Römischen Kaiserzeit dienen. Der Autor stellt im Gegenteil die Hypothese auf, dass es zu einem Transfer von Form- und Dekorelementen von der latènezeitlichen auf die älterkaiserzeitliche Keramik schon in der Entstehungsetappe der Großromstedter Kultur in Mitteldeutschland kam.

    At the beginning of early Roman period cemeteries the wheel made La Tène vessels served in Bohemia, in Central Elbe and Saale area, in Thuringia and Main Franconia sometimes as urns. The article focuses on the surface damage of these vessels and the usage evidence. It was found that the vessels are generally heavily worn-out. They were probably used on a long-term basis and therefore they cannot serve as the evidence for sometimes presumed La Tène workshops remaining in existence in Bohemia during the Roman period. The author hypothesizes on the contrary that it came to the transfer of the form and decoration elements from La Tène to early Roman period ceramics already in the forming phase of Großromsted culture in Central Germany.
    Trvalý link: http://hdl.handle.net/11104/0181891