Počet záznamů: 1  

Ausgrabung des frühbronzezeitlichen Gräberfelds der Aunjetitzer Kultur von Prag-Miškovice. Vorläufige Auswertung und erste Ergebnisse der naturwissenschaftlichen Untersuchungen: 14C-Daten und Metallanalysen

  1. 1.
    0389134 - ARU-G 2013 RIV DE ger J - Článek v odborném periodiku
    Ernée, Michal - Müller, J. - Rassmann, K.
    Ausgrabung des frühbronzezeitlichen Gräberfelds der Aunjetitzer Kultur von Prag-Miškovice. Vorläufige Auswertung und erste Ergebnisse der naturwissenschaftlichen Untersuchungen: 14C-Daten und Metallanalysen.
    [Excavation of the Early Bronze Age cemetery of the Únětice culture at Prague-Miškovice.]
    Germania. 87/2009, č. 2 (2012), s. 355-410. ISSN 0016-8874
    Grant CEP: GA ČR GA404/07/1408
    Výzkumný záměr: CEZ:AV0Z80020508
    Klíčová slova: Praha-Miškovice * Early Bronze Age * necropoles * Únětice culture * radiocarbon dating * material analyses * long-distance contacts
    Kód oboru RIV: AC - Archeologie, antropologie, etnologie

    In Prag-Miškovice wurde zwischen 1999 und 2001 ein Gräberfeld der Aunjetitzer Kultur (AK) mit insgesamt 44 Gräbern entdeckt. Die 14C-Daten fallen in den gesamten Verlauf der mitteleuropäischen Frühbronzezeit - von der "Protoaunjetitzer" Phase bis zur "nachklassischen" Phase der AK. Schwerpunkt der Bestattungsaktivitäten liegt zwischen 2000-1750 BC (Klassische AK). Archäometallurgische und archäologische Untersuchungen des Fundmaterials (Meißel, Beil, Dolchklingen Nadeln, reicher Bernsteinschmuck, Meeresmuscheln usw.) spiegeln kulturelle Beziehungen von der Ostsee bis zum Alpenraum. Es ist anzunehmen, dass die Bevölkerung Mittelböhmens während der Klassischen AK durch die exzellente verkehrsgeographische Lage vom Austausch von Metall und Bernstein profitierte.

    In Prague-Miškovice, a cemetery of the Únětice culture (UC) with a total of 44 graves was excavated between 1999 und 2001. The C14 dates range across the entire course of Central Europe's Early Bronze Age - from the proto-Únětice phase to the "post-classical" phase of the UC. The high point of the mortuary activities occurred between 2000 and 1750 BC (classical UC). Archaeometallurgical and archaeological studies of the finds (chisel, axe, dagger blades, pins, rich amber ornaments, sea shells, etc.) reflect cultural relationships ranging from the Baltic to the Alpine region. It is to be assumed that the people of Central Bohemia during the classical UC, due to their excellent geographic location in regard to traffic routes, profited from trade in metals and amber.
    Trvalý link: http://hdl.handle.net/11104/0218035