Počet záznamů: 1  

Theater in Böhmen, Mähren und Schlesien. Von den Anfängen bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. Ein Lexikon

  1. 1.
    0399858 - FLÚ 2014 AT ger M - Část monografie knihy
    Vršecká-Kvízová, Kateřina - Bažil, M.
    Dreimarienspiele.
    [The Three Mary Plays.]
    Theater in Böhmen, Mähren und Schlesien. Von den Anfängen bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. Ein Lexikon. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 2013 - (Jakubcová, A.; Pernerstorfer, M.), s. 307-310. ISBN 978-3-7001-6999-4
    Institucionální podpora: RVO:67985955
    Klíčová slova: medieval theatre * Easter drama * three Marys
    Kód oboru RIV: AJ - Písemnictví, masmédia, audiovize

    Der Titel bezieht sich zu mehreren zweisprachigen (tschechisch-lateinischen) Osterspielen aus dem 14. Jh., deren Protagonisten die drei Marien auf dem Wege zum Grabe Christi sind. Neben der zentralen Szene des Grabbesuches und der Verkündigung von der Auferstehung Christi, die von der liturgischen Visitatio sepulchri abgeleitet ist, beinhalten einzelne Spiele auch neue Szenen und Gestalten, die mit der Ostergeschichte verbunden sind. In solchen, in tschechischen Versen geschriebenen neuen Szenen in den jüngsten Texten (das sog. "Dritte Dreimarienspiel" und das "Erweiterte Dreimarienspiel"), gewinnt die weltliche Komponente Oberhand, was in Kontrast zum ersten und hieratischen Ton der lateinischen liturgischen Gesänge steht.

    The title of the entry refers to several bilingual (Czech-Latin) Easter plays from 14th century whose chief characters are three Marys visiting Christ´s sepulchre. Apart from the central scene of the visit of the sepulchre and the annunciation of Christ´s resurrection, rooting from the liturgical Visitatio sepulchri play, the single versions of the plays included new scenes and characters related to the Easter resurrection story. Within the new scenes composed in Czech verses the style of the later plays (the "Third Three Mary Play" and the so-called "Extended Three-Mary Play" becomes more profane (including even comic elements) contrasting thus with the serious and ceremonial tone of the Latin liturgical songs.
    Trvalý link: http://hdl.handle.net/11104/0228755
     
Počet záznamů: 1